Literatur und Kritik

Das Stefan Zweig Zentrum präsentiert zusammen mit dem Otto Müller Verlag das Stefan-Zweig-Dossier der Zeitschrift Literatur und Kritik (März 2020).  20. Oktober 2020, 19.30  Stefan Zweig Zentrum, Salzburg Vorgestellt werden die Antworten internationaler Schriftsteller und Intellektueller der Gegenwart auf die Europa-Schriften von Stefan Zweig.  Bei der Präsentation diskutieren zwei der im Heft vertretenen europäischen Autor*innen mit dem Herausgeber von Literatur und Kritik, Karl-Markus Gauß, und mit Arturo Larcati. Cover-März-2020-790x1200

UNÜBERSETZBAR? IN ZÜRICH!

UNÜBERSETZBAR? WAS’N DA IM OSTEN LOS?

Mit Michal Hvorecky und Mirko Kraetsch

Was haben Literaturübersetzerinnen aus dem Französischen, Italienischen, Englischen, Slowakischen und Portugiesischen gemeinsam? Sie alle treffen auf Wendungen, Zitate, Reime oder Leerstellen, die auf den ersten Blick unübersetzbar scheinen. Mit der Veranstaltungsreihe «Unübersetzbar» bringt das Übersetzerhaus Looren zusammen mit dem KOSMOS Übersetzer auf die Bühne, die im Gespräch mit dem Publikum der Frage nachgehen: Was ist (vermeintlich) unübersetzbar und wie findet man dennoch kreative Lösungen?

«Unübersetzbar?» ist eine Gemeinschaftsveranstaltung von Kosmos mit dem Übersetzerhaus Looren. Mit freundlicher Unterstützung von Stadt und Kanton Zürich.

Mittwoch, 2. September, 18.30 Uhr, Kulturhaus Kosmos, Zürich

topelement.jpg

Gerechter Prozess als Hoffnung

Der slowakische Schriftsteller Michal Hvorecky hofft im Fall des ermordeten Journalisten Jan Kuciak und seiner Verlobten auf einen gerechten Prozess. Denn auch wenn die Slowakei viel erreicht habe, herrsche immer noch viel Korruption im Land. Es gebe Menschen, die denken, sie stünden über dem Rechtsstaat.

Michal Hvorecky im Gespräch mit Stefan Heinlein: https://www.deutschlandfunk.de/der-fall-jan-kuciak-schriftsteller-gerechter-prozesswaere.694.de.html?dram:article_id=466216

Bratislava, mon fol amour

Bratislava est située sur le Danube, à un endroit extraordinaire, au croisement des frontières de trois pays. Cette ville dynamique a connu une histoire fascinante, mais elle continue de n’être qu’un lieu de destination confidentiel plutôt qu’un aimant à touristes. Lisez cet hommage d’un écrivain qui est né dans cette métropole d’Europe centrale, y trouve sa source d’inspiration et l’aime à la folie malgré tous ses défauts.

Traduit par Vivien Cosculluela. Conception graphique, couverture et mise en page: Palo Bálik. Merci beaucoup! ParisBratislava 2019

michal hvorecky bratislava mon fol amour