Warten auf das Sommermärchen

Die Fesseln des Nationalismus abschütteln: Die Slowakei möchte der mentalen und politischen Stagnation der letzten Jahre entkommen. Die Stimmung vor dem ersten Auftritt bei der Fußball-WM ist euphorisch. Michal Hvorecky für die F. A. Z.

„Mit der extremen Korruption und dem aggressiven Wahlkampf von Seiten der Koalition begann auch der Widerstand dagegen. Die Empörung vieler Bürger wurde ungeheuer groß. Geschichte schrieb vor allem der Kult-Karikaturist Shooty, der mit seinen meisterhaften ironischen Aufzeichnungen in der Tageszeitung SME den slowakischen Alltag kommentiert. Innerhalb von zwei Wochen sammelte er von freiwilligen Helfern über 70 000 Euro für Großplakate, auf denen er die Wähler humorvoll motivierte. Dies könnte eine neue Ära der außerparteilichen politischen Werbung einläuten.“

Kalt wie in einem russischen Film

Der slowakische Autor Michal Hvorecky versteht die Aufregung über den russischen Gas-Lieferstopp nicht. Für ihn liegen die Beweggründe der Gasprom-Chefs offen zutage: Es geht um die Verbreitung einer russischen Kultur der kalten Stille.

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15. Januar 2009

Wer braucht einen Ofen, wenn er einen Samowar hat? (Szene aus „Kalina Krassnaja” von 1974)