Lesung in München

Michal Hvorecky diskutiert über seinen neuen Roman und seine Vision mit Alex Rühle (Süddeutsche Zeitung)

Wie sähe die Welt aus, wenn es Großungarn noch geben und die Slowakei nicht existieren würde? Was wäre mit den Slowaken?  Man würde sie auf Tahiti finden, dieser kleinen Insel mitten im Pazifik, mit ihren schönen Stränden, weit weg von der westlichen Zivilisation. Denn wer will nicht ein Stück vom Paradies? Die mitteleuropäische Geschichte wurde noch nie so unterhaltsam erzählt. Michal Hvorecky stellt mit seinem neuen Roman „Tahiti Utopia“ die Geschichte auf den Kopf und beleuchtet darin auch den neuen Nationalismus.

Im Rahmen des Münchner Europa-Mai. 12. 5. 2021, Münchner Stadtbibliothek Neuhausen

Gerechter Prozess als Hoffnung

Der slowakische Schriftsteller Michal Hvorecky hofft im Fall des ermordeten Journalisten Jan Kuciak und seiner Verlobten auf einen gerechten Prozess. Denn auch wenn die Slowakei viel erreicht habe, herrsche immer noch viel Korruption im Land. Es gebe Menschen, die denken, sie stünden über dem Rechtsstaat.

Michal Hvorecky im Gespräch mit Stefan Heinlein: https://www.deutschlandfunk.de/der-fall-jan-kuciak-schriftsteller-gerechter-prozesswaere.694.de.html?dram:article_id=466216

Troll. Roman

Michal Hvorecky Troll Roman

Osteuropa in naher Zukunft. Ein Heer aus Trollen beherrscht das Internet, kommentiert und hetzt. Zwei Freunde entwickeln immer stärkere Zweifel und beschließen, das System von innen heraus zu stören. Dabei geraten sie selbst in die Unkontrollierbarkeit der Netzwelt – und an die Grenzen ihres gegenseitigen Vertrauens.

Die europäische Gemeinschaft ist zerfallen und wurde durch die Festung Europa ersetzt. Ihr gegenüber steht das diktatorisch geführte Reich, in dessen Protektoraten ein ganzes Heer von Internettrollen die öffentliche Meinung lenkt. Einer von ihnen ist der namenlose Held dieser in einer allzu naheliegenden Zukunft angesiedelten Geschichte.

Gemeinsam mit seiner Verbündeten Johanna versucht er, das staatliche System der Fehlinformationen von innen heraus zu stören – und wird dabei selbst Opfer eines Shitstorms. Mit seiner rasanten, literarisch verdichteten Erzählung beweist Michal Hvorecky erneut, warum er der erfolgreichste Autor der Slowakei ist.

Michal Hvorecky: Troll. Roman
Aus dem Slowakischen von Mirko Kraetsch
216 Seiten, gebunden, € 18,– (D) | € 18,50 (A)
ISBN 978-3-608-50411-8
erscheint am 30. August 2018