Grenzansichten

Wie der Ukraine-Krieg die Slowakei verändert I 3sat kulturzeit

Die 3sat-Kulturzeit spricht in der Reihe „Grenzansichten – Zwischen Krieg und Frieden“ mit Kulturschaffenden und Intellektuellen aus Ländern mit gemeinsamer Grenze zu Ukraine oder Russland darüber, wie sie die Situation erleben. Sie geben in der #kulturzeit Einblick in ihr Land, ihre Sorgen und ihren Alltag an den Grenzen zwischen Krieg und Frieden. Weitere Folgen der Reihe könnt ihr bei 3sat anschauen: https://kurz.zdf.de/u5N/

Troll. Roman

Michal Hvorecky Troll Roman

Osteuropa in naher Zukunft. Ein Heer aus Trollen beherrscht das Internet, kommentiert und hetzt. Zwei Freunde entwickeln immer stärkere Zweifel und beschließen, das System von innen heraus zu stören. Dabei geraten sie selbst in die Unkontrollierbarkeit der Netzwelt – und an die Grenzen ihres gegenseitigen Vertrauens.

Die europäische Gemeinschaft ist zerfallen und wurde durch die Festung Europa ersetzt. Ihr gegenüber steht das diktatorisch geführte Reich, in dessen Protektoraten ein ganzes Heer von Internettrollen die öffentliche Meinung lenkt. Einer von ihnen ist der namenlose Held dieser in einer allzu naheliegenden Zukunft angesiedelten Geschichte.

Gemeinsam mit seiner Verbündeten Johanna versucht er, das staatliche System der Fehlinformationen von innen heraus zu stören – und wird dabei selbst Opfer eines Shitstorms. Mit seiner rasanten, literarisch verdichteten Erzählung beweist Michal Hvorecky erneut, warum er der erfolgreichste Autor der Slowakei ist.

Michal Hvorecky: Troll. Roman
Aus dem Slowakischen von Mirko Kraetsch
216 Seiten, gebunden, € 18,– (D) | € 18,50 (A)
ISBN 978-3-608-50411-8
erscheint am 30. August 2018

Internationales Literaturfestival Berlin

Das erste Mal bin ich auch dabei: am 24. September um 19 Uhr und am 25. September 2010 um 20 Uhr im Haus der Kulturen der Welt.

24. September. Lesung aus dem Roman Eskorta. Moderation Gereon Schuch.

25. September. Berlin − Drehscheibe zwischen Ost und West. Als europäische Literaturhauptstadt und Schaltstelle im Literaturaustausch zwischen Ost und West ist Berlin seit den 1990er Jahren auch zum Mekka der jungen Autorengeneration in Europa geworden. Durch die vielen Stipendien-, Einladungs- und Gastprogramme sind zahlreiche internationale Autoren nach Berlin gekommen. Berlin als Inspiration, literarisches Thema und Plattform des interkulturellen Dialogs zwischen Autoren ist Thema der Veranstaltung. Mit Noémi Kiss, Oksana Sabuschko und Michal Hvorecky. Moderation Thomas Böhm.