Zeit zuzuhören

Frankfurter Buchmesse 2021.

Geschichten aus aller Welt: Michal Hvorecky zu Gast bei Zeit zuzuhören Das Video-Projekt entstand in den Anfangstagen der Corona-Pandemie. Als Gegengewicht zu den Nachrichten der Bedrohung lud das Goethe-Institut Erzähler*innen aus aller Welt dazu ein, eine gute Geschichte zu erzählen. Anderthalb Jahre später ist eine reiche Sammlung an Videos entstanden, aufgenommen mit dem Handy, direkt von zu Hause. Einer der Beitragenden ist der slowakische Autor Michal Hvorecky, der in von einer außergewöhnlichen Bibliotheksbegegnung berichtet. Zeit zuzuhören-Kurator Thomas Böhm knüpft im Live-Gespräch daran an und fragt nach der besonderen Begegnung mit der Vergangenheit in Hvoreckys neuem Roman „Tahiti.Utopia.“

Geschichtsforum in Berlin

Mythen und Visionen: Europäische Identität im 21. Jahrhundert. Sonntag 31. Mai 2009, 14 Uhr: Geschichtsforum 09. Podiumsdiskussion im Deutschen Historischen Museum, Schlüterhof, Unter den Linden 2.

Welche Bedeutung hat die Wahrnehmung der Vergangenheit für die Fähigkeit der Europäer, gemeinsam die Zukunft zu gestalten? Gibt es einen Kanon an historischen Erfahrungen, die Europa definieren, die den europäischen Umgang mit aktuellen Entwicklungen in der Welt prägen?

Mit Dipesh Chakrabarty (Universität Chicago, USA), Michal Hvorecky (Bratislava), Camille de Toledo (Paris), Vaira Vike-Freiberga, ehemalige Präsidentin Lettlands).

Moderation: Dr. Ralf Müller-Schmid, Deutschlandradio Kultur

slideshow